Organisationsberatung

Herkunft & Anwendung

Was versteht man unter einer Organisation?

Organisationen sind kleinere oder grössere Gruppen von Menschen, die zur Erfüllung einer Aufgabe zusammenarbeiten. Der Erfolg einer Organisation, z.B. eines Familienunternehmens oder einer Behörde, hängt wesentlich davon ab,

  • a) wie die Organisation geführt wird,
  • b) welches Leitbild gemeinsam umgesetzt wird,
  • c) ob alle in der Organisation am gleichen Strick ziehen,
  • d) wie zufrieden die Mitglieder der Organisation mit ihrer Arbeit sind,
  • e) ob Konflikte innerhalb der Organisation erkannt und konstruktiv bearbeitet und gelöst werden,
  • f) ob die Struktur der Organisation der Aufgabe angemessen ist,
  • g) wie die Organisation nach aussen auftritt.

Angesichts der vielfältigen Aspekte einer Organisation ist Organisationsberatung ein weites Feld. Sie reicht von der Beratung von Führungspersonen der Organisation über die Unterstützung bei der Erstellung eines tragfähigen und motivierenden Leitbilds und das Erkennen, Bearbeiten und Lösen behindernder und lähmender interner Konflikte bis hin zu einer strukturellen, organisationellen und personellen Analyse der Organisation im Hinblick auf eine Steigerung der Produktivität und einer Verbesserung des Arbeitsklimas, der Organisationsabläufe, der Kommunikation und Beziehungen sowie der personellen Zusammensetzung auf allen Ebenen der Organisation.

Organisationsberatung ist ein Mandat, das dem Organisationsberater von der Organisation übertragen und vertraglich geregelt wird. Dieses Mandat kann sich je nach Grösse der Organisation und der Breite und Tiefe der zu lösenden Probleme im Umfang stark unterscheiden. Deshalb gehen jeder Übernahme eines Mandats genaue Abklärungen voraus, um das Mandat optimal und zielgerecht zu definieren.

Je nach Ziel der Organisationsberatung macht der Berater nach einigen Abklärungsgesprächen und der Sammlung von hinreichenden Informationen eine Offerte, in welcher die Ziele des Beratungsprozesses, die einzelnen Aufgaben und Leistungen des Organisationsberaters, die erwartete Zusammenarbeit (Meetings, Einzelgespräche, Umsetzungsschritte, Evaluation) von Seiten der Organisation sowie das Honorar festgelegt werden.

Nach Annahme der Offerte durch den Klienten und Vertragsabschluss ist die volle Bezahlung des Honorars fällig.

Organisationsberatung ist ein zirkulärer Prozess, der über mehrere Schritte verläuft: Entwickeln einer Vision –  Aufbau von Vertrauen – Informationssammlung und Problemanalyse – Lösungsvorschläge – Umsetzungsschritte – Evaluation – Iteration. Dieser Prozess kann in mehreren Zyklen durchlaufen werden, bis das Ziel der Organisationsberatung erreicht wird.

Ein Veränderungsprozess läuft meist über charakteristische Stufen:

  1. Eine Vision entwickeln, welches Ziel der Veränderung der Organisation angestrebt werden soll
  2. Vertrauen aufbauen, dass Veränderung möglich ist und die Organisation sich das zutraut
  3. Die Probleme analysieren, ihre unbewussten und strukturellen Ursachen aufdecken
  4. Lösungen entwickeln
  5. Definieren und Umsetzen der einzelnen konkreten Schritte der Veränderung
  6. Evaluation des Erfolgs
  7. Iteration: Wenn der Erfolg ungenügend ist, erfolgt ein wiederholtes Durchlaufen der Schritte 3 bis 6.

Mein Verständnis der Organisationsberatung beruht auf meinem soliden Wissen über Soziologie, Systemtheorie und Organisationspsychologie einerseits und meinem psychoanalytischen Verständnis der unbewussten Prozesse in Organisationen (Machtverhältnisse, Problematik der Persönlichkeitsstrukturen von Führungspersonen, unbewusste innovations- und produktivitätshemmende Überzeugungen und Mythen in Organisationen, Probleme der Generationenübergabe in Familienunternehmen, usw.).

Organisationsberatung funktioniert nur, wenn zwischen der Organisation bzw. ihrer Führung ein Vertrauensverhältnis zum Berater aufgebaut wird. Ein besonderes Augenmerk lege ich deshalb auf die unvermeidlichen manchmal unbewussten Widerstände gegen jegliche Art von Veränderung, die von Anfang an offen auf den Tisch gelegt und erörtert werden sollen. Gerade unterschwellige und nicht geäusserte Widerstände können einen Veränderungsprozess sabotieren. Ich versuche der Organisation Mut zu machen, sich den Herausforderungen einer gründlichen Analyse der Organisation zu stellen und sich auf einen Transformationsprozess einzulassen.

FAQ - Organisationsberatung

Häufig gestellte Fragen

Wie unterscheidet sich die Organisationsberatung von einer Supervision?

Organisationsberatung ist im Ziel und der Aufgabenstellung breiter und umfassender als Supervision. Supervision verbessert die Kommunikation und Konfliktkultur in einer Gruppe, einem Team oder einer Organisation, Organisationsberatung verändert die Organisation strukturell, personell, kommunikativ, in den Abläufen, in der Gesprächskultur und Arbeitsatmosphäre.

Wann macht die Organisationsberatung Sinn?

Eine Organisationsberatung ist nötig, wenn eine Organisation fundamental, d.h. auf der strukturellen, personellen, organisatorischen, kommunikativen Ebene Probleme hat und dieses die Organisation in eine Sackgasse geführt haben oder zu führen drohen. Typische Beispiele sind lähmende Machtkämpfe, der Aufgabe nicht mehr angemessene und nicht zeitgemässe Führungsstrukturen und Organisationsabläufe, Probleme der Übergabe eines Familienunternehmens an die nächste Generation.

Gibt es verschiedene Formen der Organisationsberatung?

Organisationsberatung ist in der Zielsetzung und im Umfang immer massgeschneidert auf die jeweiligen Probleme der Organisation. Analytische Mittel, Beratung, Supervision, Einzelcoachings, u.a.m kommen in einem Massnahmenpaket zusammen, je nach Problemlage und Zielsetzung unterschiedlich gewichtet.

Wie teuer kommt eine Organisationsberatung zu stehen?

Der Aufwand wird im Stundenansatz (CHF 350) abgerechnet. In der Offerte und im Vertrag sind sämtliche Leistungen aufgeführt und enthalten. Der Pauschalbetrag ist vom Arbeitsumfang abhängig, der je nach Problemlage und Mandatsauftrag stark variieren kann.