Seminar in Vienna

June 9/10

Organisator: Sigmund Freud – Privatuniversität Wien, Freudplatz 1, A-1020 Wien

Psychoanalytic Treatment Technique

Content: The seminar is addressed to students of the master program in Psychotherapy Science, Section Psychoanalysis and takes place as a part of the English Teaching Program.  

The students are introduced into the basic concepts of Psychoanalytic Treatment Technique: Resistance, Transference and Countertransference. Methods: Frontal Teaching of the relevant theory of technique, Small Group Work, Plenary Discussion of Case Examples and Vignettes. 

Sigmund Freud – Privatuniversität Wien,
Freudplatz 1, A-1020 Wien
Donnerstag, 09.6.22, 09.00 – 18.00 Uhr 
Freitag, 10.6.22, 09.00 – 13.00 Uhr 

Vortrag und Workshop in München

Ich freue mich, Sie zur Vernissage des aktuellen Werks begrüssen zu dürfen:

Samstag, 2. Oktober im Kosmos, Zürich, 11-13 Uhr!

Zu allen Informationen öffnen Sie den Link:

Trieb und Ödipus Flyer

Wie verändert Corona unsere psychotherapeutische Praxis?

Seit mehr als zwei Jahren stehen wir unter dem Einfluss der gegenwärtigen Pandemie. Die Folgen für unsere psychotherapeutische Arbeit sind vielfältig: Einerseits sind wir gezwungen, aus präventiven Gründen oder infolge Erkrankungen unser Setting, das auf der direkten Begegnung im Behandlungszimmer beruht, zu modifizieren: Behandlungsunterbrüche, therapeutische Gespräche via Telefon, Skype, Zoom und anderen virtuellen Kanälen. Andererseits leiden unsere Klienten unmittelbar unter den psychischen Folgen der Pandemie und der dagegen getroffenen restriktiven und viel Verzicht einfordernden Massnahmen.

Der Vortrag versucht die innere Dynamik, die durch die gesamte gegenwärtige Situation aktiviert wird, auszuloten und Verständnisinstrumente bereitzustellen. Insbesondere geht er auf die Situation der Psychotherapeut*in ein und behandelt folgende Fragen: Welche innere Dynamik, welche Gegenübertragungsprobleme, welche problematischen Situationen werden durch die andauernde neue Belastung geschaffen? Welche typischen Probleme können identifiziert werden? Wie kann die Psychoanalytiker*in trotz der einschneidenden Eingriffe von aussen seine/ihre analytische Haltung bewahren und flexibel handhaben? Wie kann er/sie selber „überleben“ und seinen/ihren Klient*innen/Patient*innen dabei helfen, besser mit der neuen unabsehbaren Situation fertig zu werden? Fallbeispiele illustrieren die theoretischen und behandlungstechnischen Überlegungen. Im Seminar am Samstagmorgen bietet sich die Gelegenheit, Fälle der Teilnehmer*innen zu besprechen und vertieft auf die aufgeworfenen Fragen einzugehen.

Vortrag: Klinikum rechts der Isar der TUM, 
Ismaninger Str. 22 | 81675 München 
Freitag, 24.6.22, 20.15 – 22.00 Uhr 
Workshop: KKV Hansa München 
Brienner Str.39 | 80333 München 
Samstag, 25.6.22, 09.00 – 12.30 Uhr