Bibliographie

2017

1. Fäh, M. Wer stark begehrt und kraftvoll liebt, altert gut. In: Strauss, B., Philipp, S. (Hrsg.): Wilde Erdbeeren auf  Wolke Neun – Ältere Menschen im Film. Berlin: Springer, 251-264.

2. Fäh, M. Kill me in Paris oder: Die Bestie in uns. In: Lasziv, P., Gramatikov, L. (Hrsg.): Lust und Laster – Was uns Filme über das sexuelle Begehren sagen. Berlin: Springer, 117- 132

3. Fäh, M. Rezension von „Grund zur Homosexualität“ von Judith Le Soldat (Frommann-Holzboog, Stuttgart 2015). In: Psychosozial 147, 2017, 40 (1), 139-143.

2016

1. Fäh, M. Eine Rose ist eine Rose ist…In: Y. Frenzel und M. Fäh (Hrsg.): Cinépassion Sequel – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen, Psychosozial-Verlag, 29-38.

2. Fäh, M.  Einer gegen alle. In: Y. Frenzel und M. Fäh (Hrsg.): Cinépassion Sequel – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen, Psychosozial-Verlag, 167-174.

3. Frenzel, Y. , Fäh, M. Hrsg. Cinépassion Sequel – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen, Psychosozial-Verlag.

2015

1. Fäh, M.: Я люблю Россию – Begegnungen mit der Psychoanalyse in Russland. Journal für Psychoanalyse. 56, 2015,  83-97.

2. Fäh, M.: Hölle und Glückseligkeit – Psychoanalytische Überlegungen zur Scham beim Schreiben. in: Honegger, M. (Hrsg.): Schreiben und Scham – Wenn ein Affekt zur Sprache kommt. Giessen: Psychosozial- Verlag, 2015, 47-66.

3. Fäh, M.: Judith Le Soldat: Grund zur Homosexualität. Rezension in WERKBLATT, Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik, 2015, 32, 75, 117-122.

2014

1. Fäh, M. :  “She died because I loved her” – Darstellung von Aspekten der ödipalen Dynamik im Film “The English Patient”.  Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse, 78, 2014, 67-72.

2013

1. Frenzel, Y., Fäh, M. (Hg.): Cinépassion Reloaded – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen: Psychosozial-Verlag.

2. Fäh , M.  Das menschliche Skandalon. A Clockwork Orange. In: Y. Frenzel Ganz und M. Fäh (Hrsg.), Cinépassion Reloaded – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen, Psychosozial-Verlag, 105-112.

3. Fäh , M.  Im Reich der Simulation. The Matrix. In: Y. Frenzel Ganz und M. Fäh (Hrsg.), Cinépassion Reloaded – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen, Psychosozial-Verlag, 147-156.

4. Fäh , M.  Exzesse des Realen. Baise-Moi. In: Y. Frenzel Ganz und M. Fäh (Hrsg.), Cinépassion Reloaded – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen, Psychosozial-Verlag, 183-190.

2012

1. Fäh, M.: Was tut ein Psychoanalytiker? Vorträge und Schriften zur Praxis der Psychoanalyse. Wien: Verlag Sigmund-Freud-Privatuniversität.

2. Fäh, M.: Der Idealtypus des “beweglichen Analytikers” – Überlegungen zum Beitrag des Psychoanalytikers zum psychoanalytischen Prozess. In: Couch – Zeitschrift des Psychoanalytischen Seminars Innsbruck, 1, 1, 2012, 11-19.

3. Fäh, M.: Futurum 2, oder:”I want to do something with my life – I want to be somebody!”. In: Laszig, P.: Blade Runner, Matrix und Avatare – Psychoanalytische Betrachtungen virtueller Wesen und Welten im Film. Berlin und Heidelberg: Springer, 129-146.

4. Fäh, M.: Das Menschenbild der Psychoanalyse Sigmund Freuds. In: Petzold, H.G.: Die Menschenbilder in der Psychotherapie – Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen. Wien: Krammer, 2012, 345-368.

2011

1. Fäh, M.: Путь Аналитика (Der Weg des Analytikers – Grundlegende Prinzipien der psychoanalytischen Technik) In Russischer Sprache. Sankt Petersburg: Verlag East European Institute of Psychoanalysis.

2. Fäh, M.: Wenn Psychoanalytiker Fehler machen – Möglichkeiten und Grenzen einer psychoanalytischen Fehlerkultur. Psychotherapie & Sozialwissenschaft, 2011, 13, 29-48.

2010

1. Frenzel, Y., Fäh, M. Cinépassion – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen: Psychosozial-Verlag.

2. Fäh, M. Der Horror des Unmenschlichen. Filmanalyse von „Apocalypse Now“. In: Frenzel, Y., Fäh, M. (Hg.) (2010). Cinépassion – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen: Psychosozial-Verlag, 79-88.

3. Fäh, M. Der Andere bin ich. Filmanalyse von „Fight Club“.In: Frenzel, Y., Fäh, M. (Hg.): Cinépassion – eine psychoanalytische Filmrevue. Giessen: Psychosozial-Verlag, 147-158.

4. Fäh, M. Der Mensch braucht Räume, sonst ist er kein Mensch. Beitrag in der Jubiläums-Druckmappe 30 Jahre Rote Fabrik (Hg. Astrid Amadeo).

2009

1. Fäh, M.: “Where is my mind?” – Psychoanalytische Deutung von Filmfiguren und Filmrezeption am Beispiel des Films “Fight Club” von David Fincher. Bulletin der Schweizer Gesellschaft für Psychoanalyse, 68, 64-68.
2. Fäh, M.: Warum Spitzenmanager das Ehrgefühl verlieren. Interview in Context, Magazin für Bildung und Beruf. 4, 12-15.
3. Fäh, M.: Produktiv leiden. Interview in St. Galler Tagblatt, Beilage Focus, 20.2.2009, 11.

2008

1. Fäh, M.: Schluss mit Jammern – und das Leben kommt von selbst. Bern: Zytglogge, 2008

2007

1. Fäh, M. : Die sieben Todsünden der Psychotherapeut(inn)en im Umgang mit der Öffentlichkeit. Psychotherapie Forum, 15 (4), 166-172.
2. Fäh, M.: Die Traumdeutung. Freud, Sigmund. In : Pritz, A. (Hg.): 100 Meisterwerke der Psychotherapie. Wien, New York: Springer, 68-69.
3. Fäh, M.: Soziale Amnesie. Jacoby, Russell (Originalausgabe New York: Beacon Press, 1975; Deutsche Erstausgabe Frankfurt a/M: Suhrkamp, 1978). In: Pritz, A. (Hg.): 100 Meisterwerke der Psychotherapie. Wien, New York: Springer, 2008, 97-99.
4. Fäh, M., Sollmann, U. (Hg.): Psychotherapeutische Expert(innen) und die Medien. Themenheft Psychotherapie Forum 15 (4).

2006

1. Fäh. M.: Der “Grawe”-Effekt: Von der Polemik zum Katalysator von positiven Entwicklungen im Psychotherapiefeld. Psychotherapie Forum, 14(1), 2006, 42-46.
2. Fäh, M.: Das Triviale der Liebe. Bern: Zytglogge, 2006.

2005

1. Fäh, M.: Pourquoi les psychoanalystes ont-ils peur de leur créativité? Vortrag 2. Konferenz Europäische Konföderation für psychoanalytische Therapie, Paris, 7. Oktober 2005
2. Fäh, M., Schmid-Blumer, H.: Schmerz. Themenheft Psychotherapie Forum, 13 (4), 2005.
3. Fäh, M., Schmid-Blumer, H.: Die Behandlung chronischer Schmerzen am Universitätsspital Zürich, Psychotherapie Forum, 13(4), 2005, 164-171.

2004

1. Fäh, M.: Der perfekte Mann. Bern: Zytglogge, 2004.
2. Fäh, M. (Hrsg.): Psychotherapie und Salutogenese, Psychotherapie Forum, 12 (1), 2004.
3. Fäh, M.: Psychotherapie und Salutogenese: Überlegungen zum theoretischen und praxeologischen Brückenschlag. Psychotherapie Forum, 12 (1), 2004, 3-15.

2003

Fäh, M.: Psychotherapie. In: Carigiet, E., Mäder, U., Bonvin, J.M.: Wörterbuch der Sozialpolitik. Zürich: Rotpunktverlag, 2003, 212.

2002

1. Fäh, M.: Gesundheit kommt von innen. Wie wir unsere Lebenskräfte befreien. Bern: Zytglogge, 2002.
2. Fäh, M.: Mental Health – its significance for society and conditions for its development. In: Leuzinger-Bohleber, M., Target, M. (Eds.).: Outcomes of Psychoanalytic Treatment. Perspectives for Therapists and Researchers. London: Whurr, 2002, 177-185.
3. Fäh, M.: Psychotherapy in Switzerland. In: Pritz, A. (Ed.): Globalized Psychotherapy. Wien: Facultas, 2002, 310-332.

2001

1. Fäh, M.: Wenn Analyse krank macht. In: Märtens, M., Petzold, H.: Therapieschäden. Mainz: Mathias-Grünewald-Verlag, 2001, 109-147.
2. Fäh, M.: Seelische Gesundheit – ihre Bedeutung für die Gesellschaft und Bedingungen für ihre Entwicklung. In: Beutel, M., Leuzinger-Bohleber, M., Stuhr, U. (Hrsg.): Langzeitpsychotherapien. Kohlhammer: Stuttgart, 2001, 333-342.

2000

1. Fäh, M.: Verbessert Psychotherapie die Moral? Inwiefern können grundlegende gesundheitsrelevante Lebensbewältigungseinstellungen durch psychologische Interventionen erworben bzw. verbessert werden? In: Wydler, H., Kolip, P., Abel, T.: Kohärenzgefühl und Salutogenese. München: Juventa, 2000, 149-160.
2. Fäh, M.: Wege aus der Wüste finden – psychotherapeutische Strategien im Umgang mit der Depression. In: Fäh, M., Brander, F.: Depression heilen – Gespräche oder Glückspillen? Zürich: Verlag Schweizer Psychotherapeuten Verband, 2000.
3. Fäh, M., Brander, F.: Depression heilen – Gespräche oder Glückspillen? Zürich: Verlag Schweizer Psychotherapeuten Verband, 2000.

1999

1. Fäh, M.: Meine Krankheiten waren verhindertes Leben! Stationen einer psychoanalytischen Langzeittherapie mit einem depressiven und psychosomatisch erkrankten Mann. Intra 40/99, 58-64.
2. Fäh, M.: Die Doppelidentität ist berufspolitisch unabdingbar. Supplement Psychotherapie Forum, 2/1999, 54/55.
3. Fäh, M.: Von der sozial- und berufspolitischen zur gesundheitspolitischen Argumentation. Supplement Psychotherapie Forum 1/1999, 20-22.
4. Fäh, M. (Hrsg.): Themenheft Diagnostik. Psychotherapie Forum 3/99, Wien: Springer Verlag.
5. Fäh, M.: Seelische Gesundheit – ihre Bedeutung für die Gesellschaft und Bedingungen für ihre Entwicklung. Vortrag am Kongress «Psychoanalytische Langzeitbehandlungen – eine Herausforderung für klinische und empirische Forscher», 21.-24. Oktober 1999, Hamburg (wird veröffentlicht in Leuzinger-Bohleber, M., Stuhr, U., Beutel, M. (Hrsg.): Psychoanalytische Langzeitbehandlungen – eine Herausforderung für klinische und empirische Forscher, erschien 2001).

1998

1. Fäh, M., Fischer, G.: Sinn und Unsinn in der Psychotherapieforschung. Eine kritische Auseinandersetzung mit Aussagen und Forschungsmethoden. Giessen: Psychosozial-Verlag.
2. Fäh, M.: Psychotherapie-Regelung darf nicht auf die lange Bank geschoben werden! Soziale Medizin 6/98, 20/21.
3. Fäh, M.: Die PR-Politik des Schweizer Psychotherapeuten Verbandes. Supplement Psychotherapie Forum, 2/1998, 76/77.
4. Fäh, M., Franzetti, W.: Psychotherapeuten-Gesetz auf unbestimmte Zeit verschoben. Supplement Psychotherapie Forum, 3/1998, 127/128.
5. Fäh, M.: Das Schweigen der Männer. Intra 37, 1998, 14-21.

1997

1. Fäh, M.: Gedanken zu WZW – wie kann der Nutzen von Psychotherapiemethoden untersucht werden? Supplement Psychotherapie Forum 5, 1, 32/33.
2. Fäh, M.: Soziale Traumatisierung und Psychotherapie – Start der Informationskampagne des SPV. Supplement Psychotherapie Forum 5, 1, 37/38.
3. Fäh, M.: Wie können effiziente Psychotherapie-Methoden identifiziert werden? Zur aktuellen Kontroverse um die «Seligman-Studie» und die Aussagekraft von Psychotherapie-Ergebnisstudien. Supplement Psychotherapie Forum 5, 2, 108/109.
4. Fäh, M.: Buchbesprechung von Holderegger, Hans: Der Umgang mit dem Trauma. Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse, 43, 60/61.
5. Fäh, M.: Qualitätsmanagement in der Psychotherapie – Fragen, Probleme, Perspektiven. Szondiana, 17, 1, 79-121.
6. Fäh, M.: Sind Langzeitpsychotherapien uneffektiv und unbezahlbar? In: Leuzinger-Bohleber, M., Stuhr, U.: Psychoanalysen im Rückblick – Methoden, Ergebnisse und Perspektiven der neueren Katamneseforschung. Giessen: Psychosozial-Verlag, 320-335.
7. Fäh, M., Schlegel, M.: Jährliche Kosten der Psychotherapie durch nichtärztliche Therapeutinnen zulasten der sozialen Krankenversicherung. Supplement Psychotherapie Forum 5, 2, 117-119.
8. Schneider, H., Fäh, M., Barwinski Fäh, R.: Denkwerkzeuge für das Nachzeichnen langfristiger Prozesse in Psychoanalysen. In: Schiepek, G., Tschacher, W.: Selbstorganisation in Psychologie und Psychiatrie. Braunschweig: Vieweg, 235-254.

1996

1. Fäh-Barwinski, M.: Wissenschaftliches Qualitätsmanagement in der Psychotherapie – eine Herausforderung an die psychotherapeutischen PraktikerInnen. In: Petzold, H., Orth, I. , Sieper, J.: Sonderheft «Qualitätssicherung», Gestalt und Integration, 1996 (1), 112-118.
2. Fäh-Barwinski, M.: Mehr Bescheidenheit wäre angebracht. Die Ordinarien für Klinische Psychologie lancieren einen «Universitätsverbund Allgemeine Psychotherapie». Supplement Psychotherapie Forum, 4(2), 1996, 76-78.
3. Fäh-Barwinski, M.: Qualitätsmanagement in der Psychotherapie – eine Herausforderung an die psychotherapeutischen PraktikerInnen. Gestalt, 1996, 27, 5-9.
4. Fäh-Barwinski, M., Schlegel, M., Schneider, H.: Erster wissenschaftlicher Charta-Kongress: Perspektiven für die Forschung in der Psychotherapie (Zürich, 10.-12. Mai 1996), Psychotherapie Forum, 4 (3), 1996, 117-120.
5. Barwinski, R., Fäh, M., Schneider, H.: Wichtige Phasen und Ereignisse im psychotherapeutischen Prozess erkennen und produktiv nutzen: Adaption eines Prozessforschungsansatzes für das Qualitätsmanagement. Workshop Qualitätsmanagement und Prozessforschung, 1. Kongress der die Charta für Psychotherapie unterzeichnenden Ausbildungsinstitutionen und Fachverbände, Zürich/Regensdorf, 10.-12. Mai 1996.
6. Barwinski, R., Fäh, M., Schneider, H.: QM durch Prozessforschung – Veränderungsmuster in analytischen Langzeittherapien erkennen und produktiv nutzen. Referat an der Werkstatt-Tagung «Qualitätsmanagement in der Psychotherapie – wie anpacken?» des Schweizer Psychotherapeuten Verbandes, Bern, 26. Oktober 1996.
7. Schneider, H., Fäh-Barwinski, M., Barwinski Fäh, R.: Tracing long-term change in psychoanalysis by means of process patterns. Paper presented at the 5th European Meeting of the Society for Psychotherapy Research, Cernobbio (Italy), September 4-7, 1996.
8. Schneider, H., Fäh-Barwinski, M. und Barwinski, R.: «Denkwerkzeuge» für das Nachzeichnen langfristiger Prozesse in Psychoanalysen. In: Schiepek, G., und Tschacher, W. (Hrsg.): Synergetik in Psychologie und Psychiatrie. Braunschweig: Vieweg, 235-254.
9. Fäh-Barwinski, M.: QM in der Psychotherapie – unentbehrlich für die Praxis der Zukunft. Bericht von der Werkstatt-Tagung «QM in der Psychotherapie – wie anpacken?» des Schweizer Psychotherapeuten Verbandes vom 26. Oktober 1996 in Bern. Supplement Psychotherapie Forum 4 (4) 1996, 177/178.
10. Fäh-Barwinski, M.: Die Brücke von beiden Seiten her bauen. Zum Stand des Verhältnisses von Praxis und Forschung in der Psychotherapie. Supplement Psychotherapie Forum 4(4) 1996, 180-182.

1995

1. Fäh-Barwinski, M.: Aufbau einer gemeinsamen psychotherapeutischen Forschungskultur. Supplement Psychotherapie Forum 3 (1), 1995, 41-42.
2. Fäh-Barwinski, M.: «We are foreigners!» – Bemerkungen zum Qualitätsmanagement in der Psychotherapie. Supplement Psychotherapie Forum, 3(2) 1995, 88-100.
3. Fäh-Barwinski, M.: Den Herausforderungen an die Psychotherapie offensiv begegnen. Szondiana, 1995 (2), 62-75.
4. Fäh-Barwinski, M.: Für eine patientengerechte psychotherapeutische Versorgung! Pro Mente Sana Aktuell, 1995 (3),17-19.
5. Fäh-Barwinski, M.: Rezension von Moser, U., v. Zeppelin, I.: Cognitive-Affective Processes. New Ways of Psychoanalytic Modeling. Berlin: Springer, 1991. Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse, 1995 (40), 21-25.
6. Schneider, H., Barwinski Fäh R., Fäh-Barwinski, M.: How does a psychoanalyst arrive at judgement on what is going on between her and her patient? A study based on theories of self-organizing processes. In: Boothe, B., Hirsig, R., Helminger, A., Meier, B., Volkart, R. (Eds.): Perception – Evaluation – Interpretation. Swiss Monographs in Psychology, Vol. 3. Bern: Huber, 1995, 66-74.
7. Schneider, H., Fäh-Barwinski, M., Barwinski Fäh, R.: Qualitätsmanagement in der Psychotherapie: Ein Ansatz auf der Grundlage von Theorien der Komplexität. Beitrag zum Symposium «Die Psychologie im Gesundheitswesen», 4. Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychologie, Bern, 11.-14. Oktober 1995.
8. Schneider, H., Barwinski, R., und Fäh, M.: Wie können Prozesse der Veränderung in Psychoanalysen nachgezeichnet werden? Referat an der 18. Werkstatt für empirische Forschung in der Psychoanalyse, Ulm, 16. und 17. Juni 1995.
9. Sieber, M., unter Mitwirkung von Fäh, M., und Niklowitz, M.: Die Bedeutung des HIV-Tests für die Aids-Prävention. Bern: Stämpfli, 1995.

1994

1. Fäh, M.: Wem hilft welche Psychotherapie? Fragen um Instanzen und Methoden der Beurteilung. Neue Zürcher Zeitung, 128, 4.6.1994, 17.
2. Fäh, M.: Rezension von Moser, U., v. Zeppelin, I.: Cognitive-Affective Processes. New Ways of Psychoanalytic Modeling. Berlin: Springer, 1991. Zeitschrift für Psychoanalytische Theorie und Praxis, 3, 1994, 227-236.
3. Fäh, M.: Psychotherapie – eine eigenständige Wissenschaft im Kontext der Praxis. Grundsätzliche Überlegungen zum Verhältnis von Psychotherapie und Psychologie. Forum Psychotherapie, 1, 1994, 6-8.
4. Fäh, M.: Psychotherapie 2000 – was ist das? Forum Psychotherapie, 2, 1994, 16.
5. Fäh, M.: Psychotherapeutische Versorgung auf epidemiologische Fakten stützen! Forum Psychotherapie 3, Supplement, 1994, 6.
6. Barwinski, R., Fäh, M., Schneider, H.: Das Auftreten von «pensée opératoire» im psychoanalytischen Prozess. Referat an den 5. Zürcher Arbeitstagen zur psychoanalytischen Entwicklungslehre und Technik, 9. und 10. September 1994.
7. Schneider, H., Fäh, M., Barwinski, R.,: Die Potentiallandschaft als Denkwerkzeug für Untersuchungen des psychotherapeutischen Prozesses. Referat an der 4. Herbstakademie «Selbsorganisation in Psychologie und Psychiatrie», Münster, 4.-7. Oktober 1994.

1993

1. Fäh-Barwinski, M.: Individuelle und gesellschaftliche Irrationalität im Umgang mit Aids: Gedanken eines Psychoanalytikers. Soziale Medizin. Basel, 1993, 26-29.
2. Fäh, M., Sieber, M.: Die Zweckmässigkeit des HIV-Antikörpertests zur Aids-Bekämpfung. Eine Längsschnittstudie zur differentiellen Indikation des HIV-Tests: Prädiktoren des Schutzverhaltens. Forschungsbericht 1/1993 der Abteilung Psychosoziale Medizin der Psychiatrischen Poliklinik des Universitätsspitals Zürich.
3. Schneider, H., Fäh, M., Barwinski, R.: Überlegungen zu einer Vorgehensweise für das Untersuchen langfristiger Prozesse der Veränderung in Psychotherapien. Referat an der 3. Herbstakademie «Selbstorganisation in Psychologie und Psychiatrie. Empirische Zugänge zu einer psychologischen Synergetik.» – Sozialpsychiatrische Universitätsklinik Bern, 4.-8.10.1993.
4. Sieber, M., Fäh, M., Niklowitz, M., Willi, J.: Die Zweckmässigkeit des HIV-Antikörpertests zur Aids-Bekämpfung – eine Längsschnittstudie zur differentiellen Indikation des HIV-Tests. Forschungsbericht 2/1993 der Abteilung Psychosoziale Medizin der Psychiatrischen Poliklinik am Universitätsspital Zürich (Schlussbericht des Nationalfondsprojekts).

1992

1. Fäh, M., Barwinski, R.: Ist Sucht eine Männerkrankheit? Sucht und der Zwang zur Sexualisierung. In: Richelshagen, K. (Hrsg.): Süchte und Systeme – Freiburger Sozialtherapiewoche 1992. Freiburg: Lambertus, 1992.
2. Fäh, M., Sieber, M.: Die Zweckmässigkeit des HIV-Antikörpertests zur Aids-Bekämpfung. Eine Längsschnittstudie zur differentiellen Indikation des HIV-Tests: Der Verlauf des individuellen Schutzverhaltens. Forschungsbericht 1/1992 der Abteilung Psychosoziale Medizin der Psychiatrischen Poliklinik des Universitätsspitals Zürich.
3. Schneider, H., Barwinski, R., Fäh, M.: Formulation Models about Change Processes by Rendering Explicit the Psychoanalysts Implicit Knowledge: A Dialogue between Science and Clinical Practice. In: Leuzinger-Bohleber, M., Schneider, H., Pfeifer, R.: «Two Butterflies on My Head…» – Psychoanalysis in the Interdisciplinary Scientific Dialogue. Berlin: Springer, 1992, 309-320.

1991

1. Fäh, M.: Was ist ein Mann? Der Zwang zur Sexualisierung von Identitätsvorstellungen. Journal des Psychoanalytischen Seminars Zürich, 1991, 24, 85-94.
2. Fäh, M., Sieber, M., Uchtenhagen, A.: Der Glaube ans Widerstehen-Können. Eine prospektive Längsschnittstudie zur Vorhersage von Abstinenz bei stationär behandelten Alkoholikern. Sucht, 37, 1991, 26-36.

1990

Fäh, M.: Der Glaube ans Widerstehen-Können. Die Rolle von Eigenwirksamkeitserwartungen in der Suchtbehandlung, Teil 3. Suchtprobleme und Sozialarbeit, 58 (1), 1990, 42-51.

1989

Fäh, M.: Der Glaube ans Widerstehen-Können. Eine empirische Untersuchung über den Einfluss von Eigenwirksamkeitserwartungen auf die Abstinenz von stationär behandelten Alkoholikern. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Zürich, 1989.

1988

Fäh, M.: Der Glaube ans Widerstehen-Können. Die Rolle von Eigenwirksamkeitserwartungen in der Suchtbehandlung, Teil 2. Suchtprobleme und Sozialarbeit, 56 (2),1988, 64-68.

1987

Fäh, M.: Der Glaube ans Widerstehen-Können. Die Rolle von Eigenwirksamkeitserwartungen in der Suchtbehandlung. Suchtprobleme und Sozialarbeit, 55 (3), 1987, 102-106.

1985

Fäh, M.: Monika. Arbeiterliteraturpreis 1985 zum Thema «Aufwachen» (1. Preis).

1982

Diezi, P., Fäh, M., Hermann, E.: Die Prognostizierbarkeit visuell-halluzinatorischer Phänomene.
Eine experimentelle Untersuchung mit sensorischer Deprivation. Unveröffentlichte Lizentiatsarbeit, Universität Zürich, 1982.

Nicht aufgeführt in der Literaturliste sind zahlreiche kleinere Beiträge sowie unveröffentlichte Vortragstexte.